Suche

Hauseigentümer aufgepasst!

Aktualisiert: Aug 11

Hauseigentümer können ab sofort Zwanzig Prozent der Kosten für energetische Sanierungen steuerlich absetzen und das bis zu 40.000 Euro.

Was die neue steuerliche Förderung bringt und an welche Bedingungen sie geknüpft ist:


Seit Jahresbeginn können private Immobilieneigentümer Kosten für eine energetische Sanierungsmaßnahme von der Steuer absetzen, und zwar 20 Prozent der Aufwendungen, verteilt auf drei Jahre; jeweils sieben Prozent im ersten und zweiten Jahr, sechs Prozent im dritten Jahr. Der Höchstbetrag der Steuerermäßigung beträgt 40.000 Euro, es sind also Aufwendungen für Sanierungsmaßnahmen im Umfang von 200.000 Euro förderungsfähig.


Gefördert werden Komplettsanierungen ebenso wie Einzelmaßnahmen, so die Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen und Geschossdecken, die Erneuerung der Fenster und Außentüren, der Einbau einer Lüftungsanlage, die Erneuer der Heizungsanlage bzw. deren Optimierung, sofern diese älter als zwei Jahre ist. Und schließlich der Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung. Es können mehrer Maßnahmen gleichzeitig durchgeführt werden oder nacheinander.


Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Immobilie selbst genutzt wird und älter als zehn Jahre ist. Die energetischen Maßnahmen müssen von Fachunternehmen ausgeführt werden, die im Zeitraum von 01.01.2020 bis Ende 2029. Fachunternehmen können auch ausländische Firmen sein, "die nicht der Handwerksrolle unterfallen". Die Einbindung eines Energieberaters ist freiwillig, die Kosten dafür gelten aber steuertechnisch als Aufwendungen für energetische Maßnahmen und können zum Teil abgesetzt werden.


Die Steuerermäßigung gibt es alternativ zu anderen staatlichen Subventionen, etwa Zuschüssen oder zinsverbilligten Krediten von der KfW. Die Förderung gibt es auch nicht gleichzeitig zur Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen oder haushaltsnahen Dienstleistungen. Anträge müssen Immobilieneigentümer aber ni


cht - wie bei anderen Förderungen vorgeschrieben - vor Sanierungsbeginn stellen. "Die Beratung der steuerlichen Förderung wird einfach und unbürokratisch über die Steuererklärung ermöglicht", heißt es beim Bundesfinanzministerium.



Haben Sie Fragen zu diesem oder anderen steuerlichen Themen?

Kommen Sie auf uns zu. Wir beraten Sie gern.


19 Ansichten
  • White Facebook Icon
  • Instagram - Weiß Kreis

© 2020 by Steuerkanzlei Beermann-Jerschl GbR